Autor: Martin  
Montag, 09. Januar 2012 21:49
melden Drucken E-Mail

Anforderungsprofil Bundespräsident /

Als Herr Wulff sich anfangs zu allgemeinen Themen äußerte, war ich noch ganz angetan. So hat er sicherlich positiv das Thema Migration besetzt.
Jedoch bin ich nunmehr über den scheinbaren Realitätsverlust schockiert.

Ein Bundespräsident, der Gesetze unterschreibt, aber noch nicht einmal die im Grundgesetz garantierte Pressefreiheit kennt und entsprechend achtet. br /> Und der martialische Begriffe kriegerischer Herkunft verwendet, obwohl sein 'Beschuss' selbst verursacht ist.

Es ist mehr als zynisch von einem Stahlgewitter zu sprechen. Vielleicht sollte er 'mal Ernst Jünger lesen, dessen 'In Stahlgewittern' sicherlich sowohl als kriegsverherrlichend als auch als Antikriegsbuch gelesen werden kann.
Die Nüchternheit in der Beschreibung aber auch die Achtung vor dem angeblichen Feind ließ mich das Buch als Letzteres verstehen.
Wie viele arme Teufel unterschiedlichster Herkunft sind in Stahlgewittern in den Gräben des 1. Weltkrieges jämmerlich verreckt.

Über eine solche Geschichtskenntnis sollte ein Bundespräsident verfügen, bevor er derartige Wörter verwendet.

Wer über so wenig Empathie verfügt, der kann und darf ein solches Amt nicht mehr ausüben.

Es ist Zeit zu gehen - TIME TO SAY GOOD BYE MR. PRESIDENT!

 
Unterschriften (1)
09-01-12 1 Martin Schwarzenbek
Schwarzenbek
Unterschrift

Kommentar hinzufügen

Name:
Ihre Webseite:
Betreff:
Kommentar:
Wollen Sie automatisch über neue offene Briefe informiert werden? Abonnieren Sie unseren RSS-Feed  n e u e s t e  B r i e f e.