Autor: Johannes Minkus  
Montag, 04. August 2008 17:31
melden Drucken E-Mail

Offener Brief an die Erstwählerinnen und Erstwähler der Landtagswahl!

Am 28. September wird in Bayern der neue Landtag gewählt. Sie haben zum ersten Mal die verantwortungsvolle Aufgabe, mitzubestimmen, wer unser Land künftig regiert.
Grundlage und Maßstab demokratischer Politik sind die Unantastbarkeit der Menschenwürde und der Schutz der Menschenrechte, insbesondere von Minderheiten. Gemeinsames Anliegen ist das friedliche Zusammenleben aller Bürgerinnen und Bürger, die gegenseitige Toleranz politischer und weltanschaulicher Überzeugungen sowie der faire Meinungsaustausch.

Gerade in Zeiten der Verunsicherung gilt es, diese Grundanliegen der Demokratie aktiv zu verteidigen. Wir beobachten mit großer Sorge, dass extremistische Gruppierungen oder Parteien die Verunsicherung für ihre Zwecke benutzen wollen. Sie schüren Vorurteile. Sie werben für Feindbilder. Sie verbreiten Intoleranz und Hass.


Das Jahr 2008 erinnert in besonderer Weise daran, wohin solches Denken führte und führen kann: Vor 75 Jahren kam es zur Machtübernahme durch die Nationalsozialisten, wenig später zeigte sich ein grausames Spektakel bei der Bücherverbrennung und auch der Bau des Konzentrationslagers Dachau fand im Jahr 1933 statt. Vor 70 Jahren tobte in der Reichspogromnacht ein verheerender Terror gegen die Juden im Deutschen Reich. Tyrannei, millionenfacher Mord und unzählige Kriegsopfer folgten. Die Geschichte weist uns hin auf unsere Verantwortung: Die Feinde der Toleranz dürfen nicht toleriert werden.

Wir bitten Sie deshalb:

Treten Sie ein für den Erhalt unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung – und widerstehen Sie allen, die die Demokratie und ihre Werte verächtlich machen wollen.

Tragen Sie dazu bei, dass extremistische Parteien möglichst wenige Anhänger und keine stillschweigende Zustimmung finden.

Geben Sie Ihre Stimme einer Partei, die sich der freiheitlich demokratischen Grundordnung verpflichtet weiß.

Lassen Sie sich nicht beirren von Tarnlisten wie der „Bürgerinitiative Ausländerstopp“, hinter der sich eine rechtsextreme und demokratiefeindliche Gruppierung verbirgt.

Denn Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus, totalitäres Denken in welcher Form auch immer, haben in unserer Gesellschaft keinen Platz, schon gar nicht im Bayerischen Landtag.

Bayerisches Bündnis für Toleranz – Demokratie und Menschenwürde schützen


Das Bündnis wird getragen von: Karl-Willi Beck, Bürgermeister der Festspielstadt Wunsiedel; Dr. Günther Beckstein, Ministerpräsident des Freistaates Bayern; Dr. Uwe Brandl, Präsident des Bayerischen Gemeindetages; Dr. Johannes Friedrich, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern; Joachim Herrmann, Staatsminister des Innern; Manfred Hölzlein, Präsident des Verbandes der Bayerischen Bezirke; Hans Käfler, Landesvorsitzender des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern e.V.; Martina Kobriger, Präsidentin des Bayerischen Jugendrings; Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern; Günther Lommer, Präsident des Bayerischen Landes-Sportverbands e.V.; Dr. Reinhard Marx, Erzbischof des Erzbistums München und Freising; Randolf Rodenstock, Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.; Hans Schaidinger, Vorsitzender des Bayerischen Städtetages; Andreas Scherer, Vorsitzender des Verbands Bayerischer Zeitungsverleger e.V.; Max Schmidt, Vorsitzender des Bayerischen Philologenverbands; Siegfried Schneider, Staatsminister für Unterricht und Kultus; Fritz Schösser, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Bezirk Bayern; Dr. Josef Schuster, Präsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern; Dr. Hans-Martin Weiss, Vorsitzender des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Bayern; Klaus Wenzel, Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands e.V.; Dr. Wilhelm Weidinger, Landesvorsitzender Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge; Isabell Zacharias, Landesvorsitzende des Bayerischen Elternverbands e.V.; Theo Zellner, Präsident des
Bayerischen Landkreistages

V.i.S.d.P.
Johannes Minkus,
Pressesprecher der ELKB, poep@elkb.de

 

Kommentar hinzufügen

Name:
Ihre Webseite:
Betreff:
Kommentar:
Wollen Sie automatisch über neue offene Briefe informiert werden? Abonnieren Sie unseren RSS-Feed  n e u e s t e  B r i e f e.