Autor: Jens Markert  
Freitag, 05. August 2011 04:54
melden Drucken E-Mail

Schmerzensgeld für Gäfgen!

Ich sehe ganz sicher den Rechtsstaat mit dem Urteil hinsichtlich einer Schmerzensgeldzahlung an den Mörder Gäfgen als legal bestätigt.
Der Mord und die Schmerzendgeldforderung sind zwei Paar Schuhe.
Doch diesem Urteil MUSS ein Weiteres folgen!
Zwar geht momentan der Kindermörder als "Gewinner" aus diesem Prozess, doch es muss ein sehr PIKANTES, weiteres Urteil gefällt werden. Ein Urteil, das den Mörder letztendlich lächerlich dastehen lässt!!!
Es muss ein Vergleich erfolgen: Die Schmerzensgeldforderung der Eltern gegenüber denen des Mörders. Gäfgen hätten auch 30.000€ fordern...und bekommen können!
Doch die Schmerzen der Eltern des Kindes liegen weit höher(wenn überhaupt mit Geld gut zu machen).
Der Mörder müsste gezwungen werden, diese lächerlichen 3.000€ schonmal als "Anzahlung" gegenüber den Eltern zu leisten. Und dann würde er immernoch bis zu seinem Lebensende an die Eltern zahlen müssen!
In diesem Sinne und in diesem Falle hätte der Richter ruhig die geforderten 15.000€
dem Mörder zusprechen sollen. Es wäre für die Eltern gewesen! Und das wäre gut so!
 
Unterschriften (1)
05-08-11 1 Joh. Aicher 83413 FridolfingMüllermeister
83413 Fridolfing
Unterschrift
Kommentare (3)
Gräfgen
1 05. August 2011, 08:17
Johann Aicher
Statt 3000 EUR. wären wohl 3000 Peitschenhiebe gerechter gewesen!!!
Schmerzensgeld für Gäfken
2 11. August 2011, 04:28
Toelzerfanclever
"Peitschenhiebe" ? Bekanntlich gibt es genug Leute, die eine starke sex. Erregung dabei spüren. Gehören Sie dazu, Herr Aicher ?

Jetzt aber zur Sache:

Irgendwo habe ich gelesen, dass "die Eltern des Kindes leer ausgehen"...(?).

Jeder Rechtsanwalt weiß, dass Gäfken bereits im Zusammenhang mit dem Prozess gegen ihn auf Zehlung einer finanziellen "Entschädigung" für die Tötung des Kindes hätte verklagt werden können.

Dann wäre es kein Problem gewesen, das jetzt zugegestandene "Schmerzensgeld" - soweit nach Abzug anteiliger Gerichts- uind Rechtsanwaltskosten überhaupt noch ein Überschuss verbleibt - in voller Höhe zu pfänden.

Kosten für Gäfken sind entstanden, da ihm nur ein Teilbetrag seiner ursprünglichen Forderung zugebillligt wurde.

Für mich hat der Anwalt der Eltern hier versagt, wenn er die Wahrnehmung der Rechte der Eltern in soweit tatsächlich versäumt haben sollte !
Gäfken
3 25. September 2011, 09:33
A.Jansen
25.09.2011 Was ist mit der Justiz los? Viele warten jahrzehnte auf einen Prozess, und dieser kleine verachtungswprdige Mörde kriegt was er Will, auf Kosten der Steuerzahler.Nehmen Sie ihm das Schreibpapier weg, und Sperren Sie seinen Rechsanwalt dazu.
Der Kassiert doch nur ,ohne Rücksicht auf die Eltern
Ich kann dazu nur sagen Pfui

Kommentar hinzufügen

Name:
Ihre Webseite:
Betreff:
Kommentar:
Wollen Sie automatisch über neue offene Briefe informiert werden? Abonnieren Sie unseren RSS-Feed  n e u e s t e  B r i e f e.